Rückmeldung von Herrn Holz

 

Liebe Frau Liebel,

 

ich bin wieder gut in NRW angekommen. Es hat mich sehr gefreut, Sie und Ihr Team vorgestern kennen zu lernen. Ich war sehr beeindruckt von dem Engagement in Landau. Die Veranstaltung (Marktgebet & Fairleihung) hat mir wunderbar gefallen, v.a. sah ich so viele fröhliche Gesichter in der Stiftskirche - und Gesichter geben bekanntlich der Welt das Antlitz. Es tut gut zu wissen, dass zahlreiche Menschen die Idee des fairen Handels so tatkräftig unterstützen und umsetzen.

 

Meine Aussage fand ich dann auch sofort zu 100% bestätigt: "Jede gute Eine Welt Arbeit kann zu einem festen Bestandteil des Profils und Image einer jeden Kommune werden, und Landau ist da richtig gut dabei!" Ausserdem war ich sehr angetan nicht nur von den Infoständen vor der Kirche, sondern auch von dem reichhaltigen Sortiment und der hervorragenden Präsentation in ihrem Weltladen. Glückwunsch!

 

Grüssen Sie mir recht herzlich OB Hirsch, Pfarrer Leonhard, Dr. Ingenthron, Frau Weyrauch und Frau Leonhard, sowie die Mitglieder der Steuerungsgruppe und die MitarbeiterInnen des Weltladens.

 

Ich wünsche Ihnen allen weiterhin viele Erfolge. Vielleicht kann ja der ein oder andere Vorschlag aus meiner Neusser Zeit umgesetzt werden.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Im Auftrag:

 

Annette Liebel
Umweltamt

Stadtverwaltung Landau in der Pfalz
Waffenstraße 5       

 





Download
Das Bewusstsein für einen fairen, nachhaltigen und transparenten Handel stärken: Landau in der Pfalz ist Fairtrade-Stadt
Presse-Information
15. Mai 2018
Info 275 Fairtrade.pdf
Adobe Acrobat Dokument 28.9 KB

Für fairen Handel                                  Von Sonja Roth-Scherrer

Seit Samstag ist Landau die 535. „Fairtrade Stadt“ in Deutschland und die 32. Stadt in Rheinland-Pfalz, die möglichst viele Waren mit dem blaugrünen Fairtrade Siegel anbietet. Das Siegel soll garantieren, dass die Produkte gerecht bezahlt werden.

„My fair Ladies and Gentlemen.“ So sollte Oberbürgermeister Thomas Hirsch künftig die Menschen in Landau begrüßen, riet Manfred Holz, Ehrenbotschafter des Vereins „Transfair Deutschland“ dem Landauer Stadtchef, als er ihm während des Marktgebetes in der Stiftskirche am Samstag die Urkunde überreichte, die Landau offiziell als „Fairtrade Stadt“ auszeichnet. Das blaugrüne Siegel garantiert, dass die Hersteller der damit versehenen Produkten, die in öffentlichen Einrichtungen, Schulen, in der Gastronomie und in den örtlichen Geschäften angeboten werden, gerecht bezahlt und die Produkte unter Beachtung sozialer und umweltschonender Kriterien hergestellt und gehandelt werden. „Visionen ohne Aktionen bleiben Illusionen“ betonte Holz, der direkt vom Katholikentag aus Münster zur Verleihung der Urkunde nach Landau gekommen war und versicherte, dass der Kauf von Produkten mit dem Fairtrade Siegel kein Almosen sei, sondern „ein nachhaltiger Beitrag gegen die Armut als eine der Fluchtursachen“.

„Was lange währt, wird nach einigen vergeblichen Versuchen endlich gut“. In seiner Ansprache erinnerte der Pfarrer der Stiftskirchengemeinde, Jürgen Leonhard, an die Anfänge, als Clara Kreiter die Idee des fairen Handels 1979 vom evangelischen Kirchentag nach Landau brachte und im heimischen Wohnzimmer den Verein „Partnerschaft Dritte Welt“ gründete.

Im Hinterhof des Hauses zum Maulbeerbaum wurde ab 1980 der erste fair gehandelte Kaffee verkauft. Heute agiert der Verein, der mittlerweile „Partnerschaft Faire Welt“ heißt, von einem großen Ladengeschäft in der Kugelgartenstraße aus. Clara Kreiter verkauft auch heute noch mit 85 Jahren ehrenamtlich im „Weltladen“ Lebensmittel, Spielzeug, Geschenkartikel, Haushaltswaren und Schmuck, die in Ländern auf der südlichen Halbkugel von Menschen hergestellt werden, die dafür einen angemessenen Lohn erhalten. Seit 1994 hatte die langjährige Vereinsvorsitzende Sabine Lüdtke immer wieder bei der Stadtverwaltung vorgesprochen, um die Stadtspitze davon zu überzeugen, innerhalb der Verwaltung und bei städtischen Veranstaltungen fair gehandelten Kaffee auszuschenken und später Anträge gestellt, Landau solle sich der Initiative des in Köln ansässigen Dachvereins „Transfair Deutschland“ anschließen und „Fairtrade Town“ werden.

2011 fand der Appell endlich Gehör im Rathaus, seither ist Landau, auf dem Weg, eine „faire Stadt“ zu werden. „Das Siegel ist nur ein Zwischenschritt“ stellte Bürgermeister Maximilian Ingenthron in seiner Begrüßung fest und warb für den Brückenbau zwischen dem reichen Norden und dem armen Süden durch nachhaltigen Umgang mit Ressourcen und dem Kauf fair gehandelter Produkte. Seit einer Reise in das afrikanische Partnerland, bei der er sich vor Ort über die Bedingungen informieren konnte, kaufe er zum Beispiel nur noch Kaffee aus Ruanda, bekannte Ingenthron. Auch Christiane Dyjecinski, Gemeindeassistentin der katholischen Kirchengemeinde Mariä Himmelfahrt, berichtete aus ihrer eigenen Familie, dass die Kinder zu Weihnachten und Ostern weniger, dafür aber fair gehandelte Nikolause und Osterhasen geschenkt bekommen.

„Fairness ist eine innere Haltung“, stellte Oberbürgermeister Thomas Hirsch fest. Das Siegel solle ein Ansporn für alle Landauer sein, das eigene Verhalten zu überdenken. „Fairness“ stehe für nachhaltige Stadtentwicklung, nachhaltige Arbeitswelt und nachhaltiges Bildungswesen, für fairen Ausgleich von ökonomischen, ökologischen und sozialen Interessen.

Bezirkskantorin Anna Linß an der Orgel und das Blechbläserensemble der Stadtkapelle verliehen der Feierstunde einen angemessen festlichen Rahmen. Vor der Kirche hatten die Unterstützer der Aktion Informationsstände aufgebaut, luden bei Sekt und Brötchen zum Verweilen ein. Auszubildende aus dem Warenhaus „Real“ verteilten fair gehandelte Rosen, der Nachwuchs der Unternehmensgruppe verschenkte mit ausführlicher Erklärung des fairen Handels Kaffeeproben.

Die Rheinpfalz Pfälzer Tageblatt - Nr. 110 Montag, den 14. Mai 2018


Kampagnenfilm zum Weltladentag 2018


 

 

Einladung zum Weltladentag am 12.05.2018 von 10.00 – 14.00 Uhr

 

 

Informieren Sie sich über die Themen der diesjährigen Kampagne bei einem „Fairen Frühstück“

 

 

Musikalisch wird uns dieses Jahr der Saxophonist Hans Anderie unterhalten.

 

 

 

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!